Peters Holzwerkstatt

Liebe Kolleginnen und Kollegen. Es freut mich sehr, dass mir die Redaktion von „Der Bringer“ die Möglichkeit gibt, Ihnen mein Hobby der Holzbearbeitung vorstellen zu können.

Eigentlich komme ich aus dem Modellbau. Allerdings ist die elektrische Eisenbahn eingemottet und wartet in einem Dornröschen-Schlaf darauf, wieder aufgebaut zu werden. So lange wollte ich aber nicht warten und wollte etwas anderes, kreatives tun. Da kam mir die Geburt meines Enkels vor drei Jahren gerade Recht. Nicht nur, dass ich mich auf ihn gefreut habe, sondern meine Tochter hatte viele Ideen, sein Kinderzimmer einzurichten. So begann ich, ihre Ideen umzusetzen. Zwei Schlummerlichter mit Namen und Tierkreiszeichen wurden angefertigt und ein Regal in Form des Anfangsbuchstaben seines Vornamens gebastelt. Jetzt musste ich feststellen, dass junge Mütter untereinander gut vernetzt sind. Es kamen mehrere „Aufträge“ zu Stande, die ich sehr gerne abgearbeitet habe. Nun hatte ich „Blut“ geleckt. Ostern stand vor der Tür und ich fertigte jede Menge Osterdeko an, die auch wiederum gut ankam.

Jetzt wurde es richtig ernst. Meine technische Beraterin und Ehefrau hatte die Idee, Facebook einzuschalten. Da ich computertechnisch eher noch im Mittelalter lebe, hat sie alles weitere veranlasst und ich veröffentlichte meine Arbeiten im Netz. Jetzt ging es richtig los. Osterdeko, Weihnachtsdeko, Schlummerlichter, Deko für bestimmte Anlässe, wie z.B. Jubiläen oder Jahrestage.

Nun wollte ich mich auch mal an größere Projekte herantrauen. Gartendekoration war der Trend. Die von mir entworfenen Blumenkübel waren der Renner. Auch ein Hochbeet durfte ich anfertigen. Dieser Tage habe ich die Rückmeldung bekommen, dass all diese Objekte Wind und Wetter getrotzt haben. Das macht mich schon ein wenig stolz. Und auch das begehbare Piratenschiff für meinen Enkel steht noch; und hält sogar den Opa aus.

Diesen Sommer werde ich mich an Gartenmöbel herantrauen. Tische und Schränke sind angesagt. Ich bin gespannt. Die Tische aus dem letzten Jahr haben es leider nicht überlebt.

Aber meine wirkliche Herzenssache ist der Krippenbau da es sich für mich hierbei um eine ganz besondere Weihnachtsdekoration handelt. Mit Krippen teilt man über Jahre gemeinsame Erinnerungen und begründet Familientraditionen. Unsere Krippe habe ich zusammen mit meinem damals schon erblindeten Schwiegervater kurz vor seinem Tod gebaut. Die Arbeiten, die er ohne sein Augenlicht ausführen konnte, haben zum Gelingen beigetragen. So wurde unsere Krippe zu einer Besonderen.

Anhand der Krippe für unsere Kinder wird meinem Enkel die Weihnachtsgeschichte erzählt. Daher bin ich mir sicher, dass eine Krippe, zusammen mit dem Weihnachtsbaum, eine wichtige Rolle in dieser Zeit einnehmen kann.

Jede Krippe, die ich baue, ist individuell und einzigartig, da die Größe ja auch zum Haushalt passen muss. Daher baue ich sie nur nach Absprache. Außerdem habe ich auch nicht den Platz, mehrere Krippen zu lagern. Liebe Kolleginnen und Kollegen. Ich hoffe, Ihnen einen kleinen Einblick in mein Hobby gegeben zu haben und das Ihnen dieser Artikel gefallen hat. Über Anregungen zum Basteln würde ich mich sehr freuen. Besucht doch einfach mal meine Facebook-Seite „Peters Holzwerkstatt“. Meine Frau würde sich über Likes freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email