Als Azubi bei der Lensing Logistik – während der Pandemie

Von Katharina Langenkämper

Als Auszubildende im 1. Lehrjahr durfte ich ziemlich zeitnah zum Beginn meiner Ausbildung bei der Lensing Logistik reinschnuppern. Meine Vorstellung: Viele LKWs, Zeitungen, die überall rumfliegen und viele neue Menschen.

Ja, Zeitungen findet man in der Tat viele. LKWs dagegen nicht. Und wie ist das mit den vielen Menschen? Nun, leider fällt der Start ins Berufsleben inmitten einer großen Pandemie. Daher Fehlanzeige. Stattdessen Homeoffice im großen Stil. Das Büro oft leer. Wenn ich die neuen Kollegen mal live kennenlernen konnte, dann oft nur mit Maske. Leider auch nur vereinzelt. Die Maskenpflicht im gesamten Gebäude wurde inmitten meiner zwei Ausbildungsmonate in der Logistik auch dort eingeführt. Wirklich lebendig war die Zeit also leider nicht.

Und doch konnte ich viel dazu lernen. Ich habe erfahren, was alles mit dem Zustellen von Zeitungen zusammenhängt. Ich hätte im Leben nicht erwartet, dass dieser Aufgabenbereich so unglaublich umfangreich ist. Vom Texte schreiben der Redakteure über den Verkauf von Anzeigen, dem Werben von Lesern und dem Drucken der Zeitungen bis hin zu den idealen Laufwegen des Zustellpersonals. Es spielen sehr viele Faktoren eine wichtige Rolle, damit eine Zeitung in der Nacht pünktlich und in bester Qualität beim Leser im Briefkasten landen kann.

Mir wurde die Möglichkeit geboten Zustellung live zu erleben und im Briefdienst sowie in der Zeitungszustellung dabei zu sein. Einsätze auf der letzten Meile am Tag und in der Nacht. Der Briefdienst erwies sich dabei für mich als sehr anstrengend, dabei hatte ich mir genau das als eher entspannt vorgestellt habe. Von der Zeitungszustellung hingegen hatte ich sehr großen Respekt, allein wegen der nächtlichen Zeit. Doch meine Angst war unbegründet, stellte sich die Nacht mit der Zustellerin doch als sehr angenehmer Einblick in die Tätigkeit dar.

Zum Schluss meiner Zeit in der Logistik durfte ich dann auch noch Homeoffice erleben, was als reine Vorsichtsmaßnahme gesehen worden ist. Denn Aufgrund eines indirektem Kontaktes zu einer infizierten Person hat man sich entschieden mich die letzten beiden Tage von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Leider ein unvollständiger Abschied von einer sehr interessanten Abteilung, da wir hier einen Einblick in die Produktionsbereiche der Druckerei sowie Postversand und Nachtdienst geplant hatten.

Alles in allem hatte ich – trotz Pandemie – eine gute Zeit bei Lensing Logistik, in der ich echt viel lernen konnte. 8-��I�

Das könnte Sie auch interessieren

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email